Taubstumm – eine Beleidigung für Gehörlose

Taubstumm – eine Beleidigung für Gehörlose

(Update: 05.11.2018 – Dieser Artikel wurde erstmals am 23.06.2006 veröffentlicht)

ACHTUNG:
Wer mich „taubstumm“ bezeichnet, befindet sich in Lebensgefahr 😉

Doch nun im Ernst: Das Wort taubstumm ist eine Beleidigung für mich und ebenso für so viele Gehörlose.

Bis jetzt ist mir nur ein einziger Mensch begegnet, der wirklich taubstumm war: Eine Frau, die weder hören noch sprechen konnte. Sie machte den Mund nie auf und aus ihrem Mund kam nie ein Ton heraus, auch machte sie nie Sprechbewegungen. Das ist eine Taubstumme.

Wir Gehörlose aber können sprechen und aus unseren Mündern kommen Töne, wenngleich diese Töne auch nicht immer „normal“ sind (weil wir unsere Stimmen ja nicht hören und somit nicht kontrollieren können) – Töne sind Töne!

Als ein Arzt auf meiner Überweisung für einen Facharzt „taubstumme Patientin“ hinschrieb, habe ich die Überweisung vor seinen Augen zerrissen.

Ihm ist die Spucke weggeblieben *lach*

Ich bat ihn, eine neue Überweisung zu schreiben und „gehörlose Patientin“ hinzuschreiben, da das Wort taubstumm bei mir überhaupt nicht zutrifft und eine Beleidigung für mich ist. Ich fragte ihn, ob ich stumm wäre. Er verneinte. Ich sagte: „Sehen Sie – völlig gedankenlos von Ihnen!“

Dieser Arzt hat den Fehler mit der Bezeichnung „taubstumm“ bis jetzt nicht wieder gemacht 😉

Update v. 05.11.2018 zum „taubstumm“

Immer noch ist es ein krasses Problem mit diesem Begriff – immer noch gibt es keine gescheite „Aufklärung“ – so stark hat sich dieser Begriff in die Sprache der Gesellschaft eingebürgert!

Kürzlich musste ich wieder etwas beim Arzt korrigieren lassen. Da schrieb die Ärztin im Attest: „Die Patientin ist stumm“.

Da kann ich nur die Hände überm Kopf zusammenschlagen und mit den Augen nach oben rollen. Und dann den Kopf darüber schütteln… Wie geht das denn? Sie hört mich doch die ganze Zeit sprechen und doch schreibt sie so etwas hin?

Taubstumm? Nee...

Was ich mit dem Attest machte? Ich bestand auf ein korrigiertes, ordentliches Attest, welches ich auch bekam.

Also, dieser Artikel ist aus dem Jahr 2006. Wir haben jetzt das Jahr 2018. Ich sehe, das Wort „Taubstumm“ bleibt richtig hartnäckig im Sprachgebrauch der Gesellschaft… Tja…

Wie seht Ihr das?

 

Die Gehörlosblog-Redaktion

Judith Harter

22 Comments

  1. meiner einer 9. Juli 2008
  2. Abdellah 10. Juli 2008
  3. whatever 20. Dezember 2008
  4. Tanja und Viola 19. März 2009
  5. Melanie 25. April 2009
  6. Sanne 2. Juli 2009
  7. Urs 5. Mai 2010
  8. Simple Flow 20. Juli 2010
  9. Stefan W. 19. Oktober 2010
  10. Rainer S. 27. November 2010
  11. Ontilidden 28. November 2010
  12. Eckhard 24. Dezember 2010
  13. daneras 30. Mai 2011
  14. stefan 19. Juni 2011
  15. Ontilidden 24. Juli 2011
  16. Ralf Fuschtei 8. September 2011
  17. Marco Tullney 16. November 2011
  18. DasDodo 16. Dezember 2011
  19. Melanie 22. April 2012
  20. Eckhard 23. April 2012
  21. Melanie 23. April 2012
  22. Gehörlosbloggerin Judith Göller 23. April 2012
  23. Pingback: Software für digitale Gebärden 15. Juni 2015