Safak Pavey fordert Hilfe für Hörgeschädigte

Dieser Beitrag wurde zuletzt aktualisiert am

Safak Pavey kippt Hosenverbot für Frauen und fordert Hilfe für Hörgeschädigte

Safak Pavey ist eine türkische und behinderte Abgeordnete, die durch ihr Engagement und ihrer Ausstrahlung auffällt. Als ich den aktuellen Bericht mit dem Titel „Türkisches Parlament kippt Hosenverbot für Frauen – Behinderte Abgeordnete gibt Anstoß“ sah, fühlte ich mich von der Ausstrahlung und starken Willen dieser starken Frau angezogen.

Safak Pavey - türkische und behinderte Abgeordnete(aus der Webseite http://ajansadana.com/)

Safak Pavey geriet im Mai 1996 in Zürich zwischen Bahnsteigkante und einem anfahrenden Zug. Dabei verlor sie ihren linken Arm sowie ihr linkes Bein. Seitdem musste sie lernen, wie schwer das Leben für Behinderte in der Türkei ist. Sie gab jedoch ihre Lebensenergie nicht auf und packte das Leben an.

Im Wahlkampf bezeichnete Safak Pavey sich als „aktive Bürgerin“, die etwas bewegen will.

Und das zeigte sie, besonders bei ihren Auftritten im Parlament. Dort mussten weibliche Abgeordnete immer Röcke tragen und die Politikerinnen wehrten sich gegen diese Regelung und dagegen, weil die Männer auf den Treppen ihnen unter die Röcke schielen konnten. Aufgrund der Männermehrheit im Parlament wurden alle Reformvorschläge abgeblockt.

Mit der Ankunft von Safak Pavey im Plenum änderte sich das. Sie trat selbstbewusst mit knielangem Rock auf. Was sie dabei zum Anschauen freigab, war das gesunde rechte Bein und eine anmutige Prothese links (siehe Foto oben).

Dabei rührte sie listig nicht nur am Hosenverbot, sondern auch am anderen Tabu: Behinderte sind in der türkischen Gesellschaft meist unsichtbar. So brachte Safak Pavey zu ihrer jüngsten Pressekonferenz eine Gebärdensprachdolmetscherin mit und forderte, das Parlament solle die Hilfe für Hörgeschädigte grundsätzlich einführen.

Safak Pavey ist eine Klassefrau, gell? Sie gab den Frauen UND den Behinderten / Hörgeschädigten ihre Stimme und ihre Kraft.

Trotz ihres Handicaps studierte sie in Zürich und London. Sie arbeitete lange für das UN-Flüchtlingswerk, und spricht mehrere Sprachen, darunter Deutsch, Arabisch und Persisch. Ebenso schrieb sie Bücher und reiste viel.

Sie ist eine der wenigen Menschen, die andere Menschen berühren.

Und, Hand aufs Herz, „aktive Bürger“, davon gibt es viel zu wenige in Deutschland. Von unseren Nachbarländern können wir uns eine Scheibe abschneiden! Und von so einer Klassefrau wie Safak Pavey erst recht!

 

 

Wie nützlich findest Du diesen Beitrag?

Bitte klicke auf einen Stern.

Durchschnittliche Bewertung: , Anzahl Bewertungen:

One Response

  1. Avatar ERich Meyer 15. Oktober 2011

Leave a Reply

Die folgenden im Rahmen der DSGVO notwendigen Bedingungen müssen gelesen und akzeptiert werden:
Durch Abschicken des Formulares wird dein Name, E-Mail-Adresse und eingegebene Text in der Datenbank gespeichert. Für weitere Informationen wirf bitte einen Blick in die Datenschutzerklärung.