1. europäische Gebärdensprach-Universität in Bad Kreuznach geplant

Dieses Thema mit der ersten geplanten europäischen Gebärdensprach-Universität in Bad Kreuznach beschäftigte mich seit einiger Zeit und gemeinsam mit dem schwerhörigen Regisseur Christopher Buhr, seiner Frau, Selo,  Anette H. Borhani setzten wir unsere Gedanken, Überlegungen, Kriterien und die Möglichkeiten um und heraus kam der Filmschnitt:

Bitte den Film bis zum Schluss anschauen. Es stellt erstens hoffentlich die Vision vieler Gehörlosen dar, die gerne studieren möchten. Und am Schluss sind wieder Outtakes (= verpatzte Szenen) zu sehen, schmunzel (ich habe meinen Hüftschwung aber noch nicht verraten, psssst!). Der Film ist noch ohne Untertitel.

Wir sind extra nach Bad Kreuznach gefahren, um uns ein Bild vor Ort zu machen. Das Gebäude, das dafür vorgesehen sein soll,  ist groß und geräumig. Die Gebärdensprach-Universität soll – laut des Blogs http://signlangunieu.wordpress.com/ nicht nur für Hörgeschädigte offen sein, sondern auch für Hörende, die die Gebärdensprache erlernen wollen bzw. gebärdensprach-kompetent sind.

[Mein Kommentar:  Zu allem gibt es eh immer das Für und Wider. Hierzu muss sich jeder seine eigene Meinung bilden bzw. seine eigene Entscheidung treffen.]

Eines ist auf jeden Fall klar: Auch die Gehörlosen sind wissensdurstig, wissbegierig und wollen lernen (ich zähle mich selbst dazu, auch wenn ich nicht studiere, ich studiere das Leben und meine Erfahrungen *zwinker*).

Im Gegensatz zu den U.S.A. besteht Europa aus sehr vielen kleinen Staaten mit so vielen unzähligen Kulturen und daher geht es hier auch anders zu mit der Umsetzung. Wir können uns niemals mit den U.S.A. vergleichen – die haben nicht den Krieg gehabt, die wir hier in Deutschland hatten. Dieser Krieg hat unsere Generationen um viele, viele Jahre zurückgeworfen, so dass wir deshalb „hinterher trotteln“ – aber vergesst nicht den Spruch: „Made in Germany“ – zeugt von Qualität!

Hoch lebe die Vielfalt in Deutschland (und Europa)!

Ich berichte in einigen Tagen über das Paradoxe des Mailänder Kongresses (wegen dem Verbot der Gebärdensprache), dem soviele Menschen eine hohe Bedeutung beimessen!

6 Comments

  1. Tobias Heinrich 8. Oktober 2010
  2. eyeit 9. Oktober 2010
  3. Der Tiroler 9. Oktober 2010
  4. Marco Strauß 9. Oktober 2010
  5. Gisela Mathä 15. Oktober 2010
  6. Anette Halima Borhani 16. November 2010