Seid Ihr bitte einfach mal still

Dieser Beitrag wurde zuletzt aktualisiert am

So schreibt eine Hörende… ich musste echt schmunzeln bei ihrem Artikel. In der Tat ist die hörende Welt sehr laut geworden.Mit diesem Satz „Seid Ihr bitte einfach mal still“ hat die HuffPost-Autorin Amelie Green ihren Artikel abgeschlossen.

Der Titel ihres Artikel beginnt so: „An alle, die Sprachnachrichten auf Whatsapp verschicken: Bitte lasst doch diesen Quatsch! – CHIP

Darin beschreibt sie, wie es sie nervt, wie ihre hörende Mitmenschen in der U-Bahn oder in der Bahn ihre Smartphones waagerecht vor ihrem Mund halten und reinsprechen, um Sprachnachrichten zu verschicken.

Ebenso auch, dass sie die Whatsapp-Sprachnachrichten sich gar nicht mehr anhört, die ca. 3 Minuten lang sind. Entweder Textnachricht oder richtig telefonieren. Wozu sind die Smartphones ja da?! Wenn sie sieht, wie die Leute die Smartphones vor dem Mund halten, statt am Ohr zu halten, würde sie denen das Smartphone am liebsten aus der Hand reißen.

Textchat statt Sprachnachricht

Das brachte mich als Gehörlose richtig zum Lachen. Da ist eine, die eine erfrischende Perspektive hat und dies auch so beschreibt.

Dann blendet sie eine Umfrage ein, ob die Leser es unangenehm finden, wenn die Leute ihnen auf dem Handy Sprachnachrichten schicken anstatt per Text zu chatten… Huiiii, das Ergebnis: das nervt sehr viele.

Für mich als Gehörlose ist das Ergebnis dieser Umfrage eine sehr große Erleichterung.

Dann schreibt sie noch, dass die Leute, die Sprachnachrichten verschicken, genauso gut eine Bahn-Durchsage machen könnten *augenroll* Sie möchte einfach nicht deren Geschmatze mit anhören.

Leider habe ich auch die eine oder den einen Verwandten, der lieber Sprachnachrichten per Chat schickt. Ich schreib dann im Textchat hinzu: „Hey, was ist mit mir? Schreib doch den Text, damit ich mitlesen kann.“ Also, wenn ich eine Sprachnachricht bekomme, kann ich nur den Kopf schütteln. Zum Glück gibt es dann immer jemanden aus der Familie, der mir per Text wiedergibt, was in der Sprachnachricht gesagt wurde. Oder ich nutze ein App, der das Gesprochene in den Text umwandelt. Aber das ist so bescheuert, umständlich.

Es ist mir egal, ob die Leute in die Geräte reinsprechen, aber das Gesprochene sollte am besten immer als Text ausgegeben und verschickt werden und nicht als Sprachnachricht.

Die Sprachnachrichten sind eine unnötige Barriere in der Internet-Kommunikation. Dann am besten sagen: Seid doch einfach mal still und schickt eine Text-Nachricht!

Wie siehst Du das?

Die Gehörlosblog-Redaktion

Judith Harter

Wie nützlich findest Du diesen Beitrag?

Bitte klicke auf einen Stern.

Durchschnittliche Bewertung: 0, Anzahl Bewertungen:

Noch keine Bewertung. Hier kannst du zuerst bewerten.

Leave a Reply

Die folgenden im Rahmen der DSGVO notwendigen Bedingungen müssen gelesen und akzeptiert werden:
Durch Abschicken des Formulares wird dein Name, E-Mail-Adresse und eingegebene Text in der Datenbank gespeichert. Für weitere Informationen wirf bitte einen Blick in die Datenschutzerklärung.