Das Wissen von der Gebärdensprache

Worauf beruht die deutsche Gebärdensprache? – diese Frage stellte ich hier gestern in meinem Blog.

Daraufhin bekam ich einen Kommentar, in dem steht, dass ich da nicht verstanden werde.

So möchte ich deshalb näher darauf eingehen, warum genau ich diese Frage stellte. Ich schrieb noch einen Bericht über meine zwei Schwestern und mich (3 hörbehinderte Mädels…).

Ich dachte damals als Kind, dass NUR meine Schwester Eva und ich nicht hören können. Ich kannte sonst niemanden, der auch nicht hörte. Meine ganze Familie und Verwandten hörten alle, sowie auch meine Nachbarfreunde…

Jetzt komme ich aber nun auf den Punkt: Ich entwickelte zusammen mit meiner Schwester Eva unsere eigene Gebärdensprache. BEVOR ich in den Kindergarten für Hörsprachbehinderte ging, kannte ich die Gebärdensprache also schon.

Daher meine Frage: Worauf beruht die deutsche Gebärdensprache? Woher kommt dieses Wissen?

Print Friendly, PDF & Email

3 Antworten auf „Das Wissen von der Gebärdensprache“

  1. Wie schon geschrieben: Setze Dich mit dem IDGS auseinander, dort bekommst Du solche Fragen beantwortet.

    Oder Du recherchierst im Internet, hier ein paar bsp.-hafte Links, die vielleicht Dir weiter helfen:
    http://www.prportal.de/?article=07-02-05-611346&rss=true
    http://www.stern.de/wissenschaft/natur/forschung/:Sprachforschung-Sprache-Kindersache/529918.html
    http://www.abendblatt.de/daten/2005/02/01/393479.html
    http://www.definero.de/Lexikon/Geb%C3%A4rdensprache
    – usw.

    Herzliche Grüße

    Ralph Raule

  2. Kennst Du das Buch „Stumme Stimmen“ von Oliver Sacks?

    Da ist sehr gut drin beschrieben, wie sich überall auf der Welt Gebärden entwickeln bei Menschen, die sich nicht über Lautsprache verständigen können.
    Wenn solche Menschen dann auf weitere andere Gebärdende treffen, entwickelt sich ihre Sprache ganz schnell von selbst weiter!

    Ich finde das ganz toll!!

    Das menschliche Gehirn ist offenbar so gebaut, dass es von ganz allein Sprache entwickelt – entweder eine Lautsprache, oder eine Gebärdensprache – ganz nach Bedarf!

    Herzlich grüßt Dich

    Astrid

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.