„Taubstumm“ – eine Beleidigung für Gehörlose

ACHTUNG:
Wer mich „taubstumm“ bezeichnet, befindet sich in Lebensgefahr 😉

Doch nun im Ernst: Das Wort taubstumm ist eine Beleidigung für mich und ebenso für so viele Gehörlose.

Bis jetzt ist mir nur ein einziger Mensch begegnet, der wirklich taubstumm war: Eine Frau, die weder hören noch sprechen konnte. Sie machte den Mund nie auf und aus ihrem Mund kam nie ein Ton heraus, auch machte sie nie Sprechbewegungen. Das ist eine Taubstumme.

Wir Gehörlose aber können sprechen und aus unseren Mündern kommen Töne, wenngleich diese Töne auch nicht immer „normal“ sind (weil wir unsere Stimmen ja nicht hören und somit nicht kontrollieren können) – Töne sind Töne!

Als ein Arzt auf meiner Überweisung für einen Facharzt „taubstumme Patientin“ hinschrieb, habe ich die Überweisung vor seinen Augen zerrissen.

Ihm ist die Spucke weggeblieben *lach*

Ich bat ihn, eine neue Überweisung zu schreiben und „gehörlose Patientin“ hinzuschreiben, da das Wort taubstumm bei mir überhaupt nicht zutrifft und eine Beleidigung für mich ist. Ich fragte ihn, ob ich stumm wäre. Er verneinte. Ich sagte: „Sehen Sie – völlig gedankenlos von Ihnen!“

Dieser Arzt hat den Fehler mit der Bezeichnung „taubstumm“ bis jetzt nicht wieder gemacht 😉

Meet the Author

Gehörlosbloggerin Judith Harter

Hier schreibt die Bloggerin Judith Harter, gehörlos und Cochlea-Implantat-Trägerin, rund um Hörschädigung / Hörbehinderung. Sie zeigt die Perspektive vonseiten der Hörgeschädigten und auch von Hörenden auf. Haben Sie Fragen oder interessante Themen, schreiben Sie ihr eine E-Mail über Kontakt.