Taubheit zieht wie ein roter Faden durch das Leben

Bei allem, was ein Gehörloser/Hörgeschädigter tut in seinem Leben, so oft wird er daran erinnert, gehörlos/hörgeschädigt zu sein.

Damit meine ich nicht die Begebenheiten im Alltag.

Die Taubheit steckt in einem drin und begleitet den Hörgeschädigten überall. Und überall spürt man immer wieder, die Kommunikation ist das A & O auf dieser Welt. Alles ist auf Hörende, genauer gesagt, auf Menschen mit fünf Sinnen, zugeschnitten.

Überall stößt der Hörgeschädigte schnell an die Grenzen, was die Kommunikation betrifft. Ausnahme ist natürlich, wenn die Hörgeschädigten unter sich sind!

Die Taubheit an sich ist nicht schlimm, es tut gar nicht weh, man fühlt sich überhaupt nicht krank oder so. Schlimm ist die Taubheit hingegen, sobald es ans Eingemachte, sprich: Kommunikation, geht. Dann ist der Taube von sovielen Faktoren abhängig.

Das meine ich mit dem roten Faden durchs Leben eines Hörgeschädigten.

Print Friendly, PDF & Email

Eine Antwort auf „Taubheit zieht wie ein roter Faden durch das Leben“

  1. Hallo,

    Für weitere Informationen in meiner Familie, ich habe mein Bruder, mit Hörschwächen brutale wegen eines iPod bin ich sehr von seinem Zustand. fand ich im Internet eine Firma, stellt Hörgerät.
    Anscheinend sie Implantation des Gerätes.
    Ich bin interessiert.
    Kennen Sie eine andere Lösung?

    Hier ist die Website http://www.envoymedical.de

    Danke im Voraus für Ihre Antworten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.