Hessen baff – Projekte für hörbehinderte Jugendliche

Hessen baff – Projekte für hörbehinderte Jugendliche

 

Zuerst möchte ich mich entschuldigen für den Titel „Hessen baff – Projekte für hörbehinderte Jugendliche“ für diesen Beitrag. Ein zu langer Titel wird sonst in den SocialPortalen „abgeschnitten“. Bei einem zu langen Titel werde ich gewarnt 🙁 Hier bekomme ich die Meldung: „Der Titel ist ein wenig lang, bitte ein wenig kürzen“ – neee, es bleibt dabei 🙂

Korrekt heißt es auf der Webseite von Hessen baff!:

Projekte für Kinder und Jugendliche mit HörBarriere

Es wird auf der Webseite berichtet, dass sie für dieses Projekt eine lange Diskussion führte, ob sie den Begriff „Hörbehinderung“ oder „Hörschädigung“ verwenden sollen, um damit die Kinder und Jugendliche anzusprechen. Als Ergebnis kam der Begriff „HörBarriere“ heraus.

Das finde ich sehr gut und vor allem sehr ansprechend. HörBarriere ist meiner Meinung nach sogar ein schönes und vor allem klares Wort. Damit verdeutlicht dieser neuer Begriff sehr stark, dass viel mehr dahinter steckt als nur Hörbehinderung bzw. Hörschädigung. Die Hörbeeinträchtigungen, egal in welcher Form, sind immer gleichzeitig eine zusätzliche Barriere in der Kommunikation.

Wer steckt hinter dem „Hessen baff“?

  • Barbara Rott, gehörlos, Projektkoordination
  • Stefan Keller, gehörlos – er ist der Ideengeber und Projektleiter des „Hessen baff!“
  • Jürgen Endress, gehörlos, Projektmitarbeiter

Hier gibt es einen sehr aufschlussreichen Film darüber, gedreht von Renato Vogt:

In dem Film sieht man, wie die Jugendlichen mit HörBarriere das Wissen aufsaugen bei diesem Workshop „Netzwerkgründung“.

Es gibt einen regen Austausch und es werden Informationen an die Jugendlichen weitergegeben, die sie an ihren Schulen nicht bekommen. Das ist für mich gleichzeitig verbunden mit einer Art „Bewusstseins-Erweiterung“ für Jugendliche. Es werden Möglichkeiten, Rechte und Pflichten aufgezeigt, die die Jugendlichen in ihrem Leben nutzen können, um sich weiter zu bilden, sich weiter zu entwickeln.

Als ich diesen Film gesehen habe, war und bin ich so sehr begeistert davon. Ja, ich war auch baff! 🙂 Ich dachte dabei, das ist genau das, was ich als gehörlose Jugendliche gebraucht hätte. Solche Informationen, die von Erwachsenen mit HörBarriere und Erfahrungen an die Jugendlichen mit HörBarrieren weiter gegeben werden, sind so wichtig. Gleichzeitig lernen die Kinder und Jugendlichen mit HörBarriere die Erwachsenen mit HörBarrieren kennen, die im Leben etwas erreicht haben und weiterhin etwas erreichen. Eine Art Vorbildfunktion und gleichzeitig Motivationsgeber für hörbehinderte Kinder und Jugendliche. Sie erleichtern damit diesen jungen Menschen einen besseren Einstieg in die hörende Gesellschaft. Sie wissen besser, wo es Anlaufstellen gibt, an wen sie sich wenden können und vieles mehr.

Einfach klasse! Das Team – Barbara Rott, Jürgen Endress und Stefan Keller – hat es richtig gut drauf. Das sind Macher! So ein solches Projekt, was Hand und Fuß hat, das unterstütze ich mit!

Dieses Projekt Hessen baff! hat die Fanseite:

Gibt es in anderen Bundesländern auch solche Projekte? Bitte lasst es mich wissen, schreibt mich an!

Und meine Bitte: Diesen Bericht weiter teilen, weiter sharen! Damit mehr Kinder und Jugendliche mit HörBarriere besseren Zugang in der hiesigen Gesellschaft haben!

Eure Gehörlosbloggerin

Print Friendly, PDF & Email

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.