Demo „Hart gegen Barrieren“ am 01. und 02. Okt. 2016

Demo „Hart gegen Barrieren“ am 01. und 02. Okt. 2016

 

Heute und morgen findet in Berlin die Demo „Hart gegen Barrieren“ statt. Organisiert wurde diese Demo von „Organisation Deaf Stars“ (u.a. Björn und Arne Blumeier).

Es wäre toll, wenn diese Demo dieses Mal mehr Anklang findet in der Presse und die Aufmerksamkeit bekommt, die sie verdient.

Bei den letzten Demos der Hörgeschädigten  ging es meiner Meinung nach viel zu friedlich und zu leise zu. Da gab es immer nur die Randbemerkungen in der Presse, wie friedlich und LEISE die kleinen Demos der Hörgeschädigten abgelaufen wären. Dann gab es noch diese türkis- und rosafarbenen Schilder. Als Außenstehende denkt man bei diesen Farben automatisch, das wäre so eine Parade. Dass es eine Demo ist, kommt man erst später drauf oder gar nicht. Da ist es bereits zu spät, ernst genommen zu werden.

Auch wir Hörgeschädigte können laut sein und das können wir auch zum Ausdruck bringen. Es wäre schön, wenn diesmal die Stimme der Hörgeschädigten lauter wird und das hörende Publikum an den Straßenseiten mit einbezogen wird. Viele Hörgeschädigte bleiben selbst bei den Demos lieber unter sich und befragen sich gegenseitig, statt die Hörenden zu befragen. Das wird nur vereinzelt gemacht. Da habe ich umso mehr Respekt und Achtung vor Björn und Arne Blumeier (Organisation Deaf Stars), dass sie dies durchziehen und ich hoffe und wünsche mir sehr für beide und für uns alle Hörgeschädigte, dass die Demo „Hart gegen Barrieren“ sehr viel mehr Anklang in der Presse findet sowie bessere Öffentlichkeitsarbeit leistet.

Der Live-Beitrag von Martin Vahemäe-Zierold im Facebook hat schon gezeigt, dass bei der heutigen Demo die Hörgeschädigten lauter sind – sie tuten und trommeln! Das ist schon mal ein sehr gutes Zeichen! 😀 Endlich! Auch Björn Blumeier zeigt dies auf seiner Facebook-Seite: Bobi’s Vlogs

Wenn ich den Begriff „Demo „Hart gegen Barrieren““ im Google eingebe, finde ich auf der 1. Seite nur folgendes vor, dass diese Demo ein Event ist, und wann diese stattfindet. Aber keine weitere schriftliche Informationen, worum genau es bei dieser Demo bzw. bei diesem „Event“ geht. Ein Youtube-Video ist zwar auch auf der ersten Seite dabei. Nur braucht man für das Schauen des Videos viel Zeit dazu, die sich viele nicht nehmen. Hier das Youtube-Video:

Hier wären die Presseberichte eine sehr wichtige weitere Ergänzung zur Öffentlichkeitsarbeit.

Welche Barrieren haben wir Hörgeschädigte in der hörenden Gesellschaft?

  • Es wird immer noch zu wenig untertitelt im TV
  • Bei Youtube gibt es diese automatische Spracherkennung, die in Untertitel umgewandelt wird – aber es kommt immer noch ein Kauderwelsch heraus, für uns Hörgeschädigte verwirrend und zu einem großen Teil unbrauchbar. Eine große Barriere im Internet, nach so vielen Jahren Spracherkennung mit Text-Umwandlung immer noch sehr unzufriedenstellend! Das kann ich einfach nicht glauben und hier bin ich so oft gefrustet!
  • Bei den DVDs mit Filmen müssen wir Hörgeschädigte immer noch darauf achten, dass wir hier wirklich einen Film MIT Untertitel kaufen.
  • Bei Filmstreaming sind die Filme zum großen Teil immer noch ohne Untertitel. Da bekomme ich so eine Wut, weil ich nicht den gleichen Zugang zu Informationen habe wie Hörende.
  • Öffentlicher Verkehr – es fehlen Anzeigetäfel in den kleineren Städten und Dörfern. Ich durfte hier schon mehrmals mehr als 1 Stunde auf den Bus warten. In den größeren Städten, sogar in Berlin, werden auf den elektronischen Anzeigetäfel oft nicht angezeigt, wenn ein Zug den Gleis wechselt oder gar ausfällt und man einen anderen Zug nehmen müsse. Hier habe ich oft nur noch den immer kleiner werdenden Schlusslichter des Zuges hinterher schauen dürfen, was mir soviel Ärger, Zeitverschwendung und große Termin-Schwierigkeiten gebracht hat.
  • Was die Gebärdensprache betrifft, so kann ich nicht fordern, dass jeder Hörende die Gebärdensprache erlernen soll. Das ist eine Utopie. Aber wünschenswert ist, dass die Hörenden offen auf die Hörgeschädigten gehen können, ohne sich dafür zu schämen, auch dafür mal „die Füße in die Hände“ zu nehmen. Hier dienen nach wie vor die Ureinwohner Amerikas als Vorbild, die die Gebärdensprache als ein Teil ihrer Sprache ansahen.

Toi, toi, toi für die Demo „Hart gegen Barrieren“. Ich wünsche der Organisation Deaf Stars viel Erfolg dabei! Und uns allen Hörgeschädigten, die dabei sind oder aus der Ferne „mitfiebern“, dass unsere hörende Gesellschaft diese Demo viel mehr ernst nimmt und darüber berichtet!

Eure Gehörlosbloggerin

Print Friendly, PDF & Email

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.