Augsburger Puppenkiste – nichts für gehörlose Kinder

Als Kind schaute ich kaum Fernsehen. Die Kindersendungen sagten mir nichts zu, ich verstand gar nichts, rein gar nichts.

Hörende Kinder schauten (und schauen) gerne „Die Augsburger Puppenkiste“ mit den Marionetten.

Ich hasste die Marionetten. Ich sah nur wackelnde Puppen an den Schnüren, nichtssagende Bewegungen. Nur die Kulisse war entsprechend der Geschichte gestaltet worden.

Keine Mundbilder, kein Hinweis darauf, was gerade gesagt wurde. Es wurden für meine Augen keine Informationen weitergegeben…

Wenn ich mir die heutigen Kindersendungen ansehe, sehe ich, dass gehörlose Kinder heute immer noch arm dran sind beim Fernsehen. Denn fast alle Kindersendungen werden ohne Untertitel ausgesendet!

Es gibt nur eine gute Ausnahme: „Die Sendung mit der Maus“.

So haben gehörlose Kinder eine total eingeschränkte Welt, wenn es um Informationen von außerhalb kommt.

Meet the Author

Gehörlosbloggerin Judith Harter

Hier schreibt die Bloggerin Judith Harter, gehörlos und Cochlea-Implantat-Trägerin, rund um Hörschädigung / Hörbehinderung. Sie zeigt die Perspektive vonseiten der Hörgeschädigten und auch von Hörenden auf. Haben Sie Fragen oder interessante Themen, schreiben Sie ihr eine E-Mail über Kontakt.

1 comment… add one
  • AEtzmolch Mai 13, 2007, 2:42 pm

    Und dann kommt noch dazu, dass die Untertitel meist so schnell sind, dass besonders kleinere Kinder gar nicht so schnell mitlesen können…
    regt mich auch immer wahnsinnig auf!!!

    Lieben Gruß, Molchi

Leave a Comment